Ballerbudenforum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder VGUser - Datenbank Über uns Historie Wetter Suche Häufig gestellte Fragen Gästebuch Galerie Picturebase Filebase Linkliste Mini-Spiele Startseite Portal Hauptforum Trackmania

Ballerbudenforum » Informations-Foren » Software » Games » Shooter » Wolfenstein The New Order » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Wolfenstein The New Order
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Esox-Lucius Esox-Lucius ist männlich
Leutnant


images/avatars/avatar-253.gif

Dabei seit: 10.11.2008
Beiträge: 2.041
0 Filebase-Einträge
Herkunft: Riedstadt

Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.738.726
Nächster Level: 7.172.237

433.511 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Daumen hoch! Wolfenstein The New Order Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Quelle:http://www.gamestar.de/spiele/wolfenstei...03,3055971.html

Wolfenstein: The New Order im Test
Der beste Blazkowicz

Unser Test zeigt: So gut war die Serie noch nie! Wolfenstein: The New Order spielt sich wie ein klassischer Shooter, ohne dabei altbacken zu wirken.

Es ist ein ziemlich gutes Jahr, dieses 1960. Die berühmten Liverpooler Pilzköpfe treten das erste Mal unter dem Namen The Beatles auf und legen den Grundstein für eine beispiellose Karriere, John F. Kennedy wird amerikanischer Präsident und Kroatien (damals noch Teil von Jugoslawien) mausert sich peu à peu zu einem beliebten Urlaubsziel. In der Welt des Ego-Shooters Wolfenstein: The New Order heißen die Beatles »Die Käfer«, und sie singen vom blauen U-Boot, die USA gibt's nicht mehr, und in Kroatien klopfen Gefangene Steine oder lassen sich vom Gefängnisarzt zu Tode foltern.

Das Totenkopf-Regime hat den Krieg gewonnen und sich wie ein Geschwür über den Globus gelegt. Unterdrückung, Angst und Schrecken bestimmen das Dasein. Karl & Karla singen dazu den Tophit »Tapferer kleiner Liebling«. Gott sei Dank ist die Welt von William B.J. Blazkowicz eine fiktive. Noch deutlich fiktiver übrigens als beispielsweise die berühmte Alternativweltgeschichte »Vaterland« von Robert Harris, in der Deutschland den Zweiten Weltkrieg gewinnt. Denn auch wenn das Totenkopf-Regime in Wolfenstein: The New Ordernatürlich eine Nazi-Diktatur darstellen soll, so ist es doch eine recht fern von einer möglichen Realität. In Captain Blazkowicz' Geschichte verlieren die Alliierten den Krieg gegen gigantische Stampfmaschinen und Roboterhunde, die nicht von Hitler, sondern von General Totenkopf befehligt werden.

Steam-Pflicht

Wolfenstein: The New Order muss an einen Steam-Account gebunden werden. Danach dürfen Sie das Spiel auf beliebig vielen Rechnern installieren. Ein Weiterverkauf ist dann aber nicht mehr möglich.

Kein Multiplayer

Wolfenstein: The New Order ist ein reines Singleplayer-Spiel. Auf einen Mehrspieler-Modus haben die Entwickler verzichtet.

Keine Hakenkreuze über Steam

In der deutschen wie in der österreichischen Version des Spiels fehlen Hakenkreuze und sonstige verfassungsfeindliche Symbole. Wer darauf aus irgendwelchen Gründen nicht verzichten möchte und auf eine Importversion setzt, der schaut in die Röhre. Der Publisher Bethesda hat The New Order nämlich obendrein mit einem Region-Lock versehen, importierte Spiele laufen auf einem hiesigen Steam schlicht nicht. Und ohne Steam geht's nicht. Warum Bethesda bei den Vorkehrungen allerdings auch Österreich in Sippenhaft genommen hat, ist uns nicht ganz klar, Hakenkreuze und SS-Runen unterliegen dort keinem Verbot. Sei's drum, wir können versichern, dass die fehlenden Symbole keinerlei Abbruch für den Spielspaß bedeuten. Leider geht so aber auch die herausragend gute englische Tonspur flöten, vermutlich melden sich die Totenkopftypen im Original ein ums andere Mal mit Hitlergrußähnlichem.

Als Trost: Die deutsche Tonspur ist auch herausragend gut. Vor allem dann, wenn man sie hört. Was leider nicht immer der Fall ist. In Momenten, in denen das Spiel so richtig aufdreht, wird das Gesagte von Explosionen, Flugzeugrotoren, Geballer oder Musik überlagert. Nicht so stark wie bei den Konsolenversionen, aber doch so stark, dass wir zu Untertitel raten.

Versagen und Kapitulation

1960 also. Dabei geht die Geschichte von B.J. schon viel früher los. 14 Jahre früher während des letzten, verzweifelten Sturms der Amerikaner auf das Hauptquartier von General Totenkopf, um genau zu sein. Hach, die Logik von Videospielen ist manchmal so erfrischend simpel, dass wir uns wünschten, sie würde auch fürs echte Leben gelten: Töte den bösen Herrscher, und alles wird gut. Blazkowicz und Kameraden versagen 1946 leider kläglich, Totenkopf überlebt, nichts wird gut.

B.J. fängt sich eine Kopfverletzung ein, es verschlägt ihn in eine Nervenheilanstalt, er dümpelt die kommenden Jahre im selig ignoranten Wachkoma vor sich hin. So muss er nicht miterleben, wie die USA nach einem Atomangriff kapitulieren, London optisch in Berlin 2 verwandelt wird und Musikkombos wie Karl & Karla ... ach, besser nicht daran denken. Erst ein übler Schockmoment holt Blazkowicz zurück. Kaum wieder unter den Denkenden schnappt er sich auch schon eine Knarre, um das zu beenden, was er vor 14 Jahren angefangen hat.

Überraschung!

Wenn sich B.J. in der Nervenheilanstalt aus seinem Rollstuhl schält, haben wir das Schlimmste längst hinter uns. Die ersten circa 20 bis 30 Minuten von Wolfenstein: The New Order fallen unter »uninspirierter Schlauch-Shooter mit stumpfen Moorhuhneinlagen«. Wenn der Held sich aber aus den Schützengräben hinein in Totenkopfs Burg gekämpft hat, startet ein großartiges, überraschendes Abenteuer, das nicht ein einziges Mal langweilt oder ermüdet. Gut platzierte Tempowechsel, die Möglichkeit zu schleichen, ein umfangreiches Waffenarsenal, anspruchsvolle Schießereien, viele versteckte Goodies und abwechslungsreiche Schauplätze halten den Spaßfaktor durchgängig unerwartet hoch.

Ja, unerwartet. Wir wussten zwar schon, dass The New Order nach einem mauen Anfang aufdrehen würde, dass es aber konstant so gut bleibt, damit hatten wir nicht gerechnet. Und damit, dass man es ohne große Anstrengung in einem Rutsch durchspielen kann, auch nicht. Dabei ist es übrigens nicht mit fünf oder sechs Stunden getan. Auf zehn bis zwölf sollte man sich schon vorbereiten, wenn man nicht allzu viel von dem verpassen will, was die Entwickler abseits der direkten Routen zum jeweiligen Ziel eingebaut haben. Kleiner Tipp in diesem Zusammenhang: Wenn B.J. das erste Mal das Hauptquartier betritt, dann sollte man ihn dringend ins Bett schicken. Aber wirklich ganz dringend!

Abenteuer-Dramödie

Hauptquartier? Richtig, Hauptquartier! Nachdem sich B.J. zusammen mit der reizenden Krankenpflegerin und ausgebildeten Archäologin Anya aus Polen nach Berlin gekämpft und dort einen Kameraden aus dem Eisenwald-Gefängnis befreit hat, geht's ins Hauptquartier des Wiesenau-Widerstands. Ähnliches kennen wir schon aus dem Vorgänger, allerdings hat das Wiesenau-Quartier so gut wie nichts mit dem sterilen Pendant aus Wolfenstein von 2009 zu tun.

Im Wiesenau-Quartier kommen B.J. und wir zur Ruhe, wir quatschen mit den Widerständlern, die allesamt besonders sind und ihre eigenen traurigen Geschichten zu tragen haben. Caroline, der Kopf der Bande, sitzt mit gebrochenem Rücken im Rollstuhl, Kurt ist ein auf grausamste Art geläutertes Ex-Regime-Mitglied, Bobby, ein lebensmüder Engländer, liegt mit dem Gesicht zur Wand in seinem Bett und will nur vergessen.

Wir erledigen kleinere Aufgaben (»Such mal bitte die Pläne«), tun Gutes und schenken Max, der knuddeligen Wolfenstein-Version von Hodor aus Game of Thrones, einen Spielzeugroboter oder treiben einen verlorengegangenen Ehering wieder auf. Wir vergnügen uns mit Anya in der Horizontalen (die Sexszenen sind leider mild ungelenk), oder wir arbeiten unsere Schuld auf. Eine Schuld, die wir vor 14 Jahren (im Prolog) auf uns geladen haben. Wir wollen nicht zu sehr ins Detail gehen, das wäre ein arger Spoiler. Aber so viel: Wir müssen eine ziemlich fiese Entscheidung fällen, die zur Folge hat, dass sich das Spiel an einigen Stellen verändert. Nicht so bahnbrechend, dass man's zwingend ein zweites Mal spielen muss, aber doch so angenehm, dass man bei einem erneuten Anlauf (vielleicht auf einem höheren Schwierigkeitsgrad) immer wieder überrascht wird. Mal auf unterhaltsame, dann wieder auf dramatische Art.

Und genau das ist etwas, das man Wolfenstein gar nicht hoch genug anrechnen kann: Es schafft locker einen Spagat zwischen nachdenklichen Tönen und einer gehörigen Portion Humor. Letztlich bleibt's nämlich immer ein Spiel, das sich selbst nicht zu ernst nimmt. Wenn wir B.J. etwa aus Versehen von einer ziemlich hohen und für die Handlung wichtigen Brücke fallen lassen, kommentiert er das staubtrocken mit »Was für ein blöder Tod«. Allerdings muss man sich auch nicht schämen, sollten einem ein bisschen die Augen feucht werden, wenn der Held seinen bewegenden Schlussmonolog hält.

Tarantino lässt grüßen

Doch nicht nur unsere Verbündeten sind den Entwicklern gut gelungen, auch die Gegenspieler wurden genau so eingefangen, wie es sich für ein Wolfenstein gehört. Karikaturhaft, aber bedrohlich und abstoßend. Die abgehalfterte Frau Engel und ihren jugendlichen Gespielen Bubi (kein Scherz, der Name) möchte man gleich bei der ersten Begegnung verdreschen. Und dass Kommandant Keller in der Garage von Anyas Großeltern eine ungesunde Begegnung mit sich schnell drehendem Stahl macht, hat er sich verflixt noch mal selbst zuzuschreiben. The New Order erinnert in diesen Momenten stark an Inglourious Basterds beziehungsweise grundsätzlich an die Art, wie Tarantino Bösewichter anlegt und am Ende mit ihnen umspringt. Nicht zimperlich, das können wir festhalten.

Gegnerkunde

Aber bevor's zum Ende geht, geht's erst mal von Polen nach Berlin, dort in ein Gefängnis, dann machen wir einen Abstecher nach London, später besuchen wir Kroatien, um danach wieder durch die Katakomben von Berlin zu krabbeln und, und, und. Wir werden natürlich einen Teufel tun und jeden Schauplatz verraten. Was wir allerdings ohne Probleme verraten können: Überall wimmelt es von Soldaten des Regimes. Meistens stehen wir dem normalen Durchschnittstotenkopfbuben gegenüber, allerdings immer in mehrfacher Ausführung. Und diese Buben verstehen sich aufs Schießen, aufs Granatenwerfen und darauf, aus der Schusslinie zu verschwinden. Blöde Vorstürmaktionen kommen zwar auch vor, aber nicht übertrieben oft. Ärgerlich sind allerdings die Momente, in denen die Typen an Totalaussetzern leiden, vor uns stehen und einfach nix machen.

Zu den normalen Soldaten addieren sich später extragepanzerte Spezialeinheiten mit Knarren, die fiese Querschläger produzieren, und riesige Monstermutationen in fetten Stahlkorsetts. Hin und wieder müssen wir uns auch mit haushohen Robotern rumschlagen, die uns elektroblitzen. Für viele Auseinandersetzungen gilt: Deckung ist eine fantastische Idee. Run&Gun-Action, wie wir sie etwa aus Return to Castle Wolfenstein kennen, funktioniert zwar auch, wird aber schnell ungesund, gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden.

Außerdem legt uns das Spiel schon durch eine spezielle Mechanik nahe, dass wir uns bedeckt halten sollten, so lange es geht: In vielen Abschnitten treiben sich Kommandanten rum, die wir tunlichst zuerst und obendrein unbemerkt ausknipsen sollten. Denn die Kommandanten können Verstärkung fordern, was sie auch kräftig tun, wenn wir auf uns aufmerksam gemacht haben. Und dafür reicht schon ein versemmelter Schuss. Elegante Helden picken sich also zuerst die Befehlshaber raus, murksen sie mit leiser Messerakrobatik ab und widmen sich dann dem Fußvolk.
Bloß nicht hetzen!

Elegante Helden hetzen auch nicht von A nach B, sondern schauen sich genau in den Levels um, entdecken die Karte des Areals, um darauf alternative Routen, Waffenlager und Waffenverbesserungen (Raketenwerfer für Sturmgewehre, Schalldämpfer für Pistolen, Aufschaltfunktion für die Laserwaffe) zu finden. Oder Sammelkram wie Enigma-Codes (bitte die Zahlen notieren, die sich in der Nähe der Codes befinden, sonst klappt das mit dem Knacken am Ende nicht), Goldgeklimper (Büsten, Kelche, Eier), Langspielplatten (Hatten wir schon Karl & Karla erwähnt?) Briefe (interessante private Korrespondenz) und - ganz wichtig - die Upgrade-Verstecke, wo wir entweder Gesundheits- oder Rüstungsverbesserungen einsacken.

Elegante Helden achten zudem noch darauf, all die kleinen und großen Anforderungen zu erfüllen, die das Spiel unaufdringlich in einer Achievement-Liste führt. Wer beispielsweise drei Gegner im Rutschen ausschaltet, kann danach mit zwei ausgerüsteten Waffen schneller laufen. Und wer 40 Kopftreffer gelandet hat, schaltet schneller durch seine Knarren. So wird B.J. nach und nach ein immer besserer Regime-Gegner, und die Steuerung fühlt sich noch richtiger an, als sie es das ohnehin schon von Beginn an tut. Einzig das Lehnen aus der Deckung heraus entpuppt sich als etwas fummelig. Man muss wahnsinnig nah an eine Wand heran, um die Mechanik auszulösen. Das bekommen andere Shooter besser hin.
Kleine Meckerei

Aber gibt's denn bis auf das, den vermurksten Anfang, die KI-Macken und die hin und wieder unglückliche Soundabmischung gar nichts zu meckern? Wenig. Die Grafik hätte gut noch eine Schippe Qualität mehr vertragen können, die Übergänge zwischen den fast immer großartigen Zwischensequenzen (abzüglich der Sexeinlagen) und dem eigentlichen Spiel fallen manchmal etwas holperig aus. Hinten raus macht die Balance nicht mehr ganz mit, das Spiel zieht schlagartig ganz schön an. Und dass man Lichter nicht ausschießen kann, wenn das Schleichen doch so wichtig ist, finden wir auch unglücklich.

Aber das war's auch schon. Vielmehr möchten wir noch ein bisschen loben. Der Soundtrack beispielsweise hat einen Preis verdient, weil er uns nicht mit Orchestergedröhne belästigt, sondern ungewohnt modern, aber immer passend und stimmungsfördernd daherkommt. Auf dem Weg ins Finale schreit die Musik förmlich »Jetzt reicht's, Totenkopf!« und pumpt uns ordentlich Wut in den Bauch und Adrenalin ins Blut.

Was nach dem Finale festzuhalten ist: The New Order legt die Latte für Shooter in diesem Jahr verflixt hoch. Allerdings haben wir die Vermutung, dass Wolfenstein unter anderem deswegen so gut geworden ist, weil's von einem europäischen Team entwickelt wurde. Genauer von Machinegames, die in großen Teilen ehemalige Starbreeze-Leute ( The Chronicles of Riddick ) sind. Das Spiel verzichtet auf Pathos, es bleibt selbst in den Bombast-Momenten erstaunlich bodenständig und es hetzt uns nicht von einer ermüdenden Massenschlacht in die nächste.

Stattdessen erzählt es eine gelungene Abenteuergeschichte um eine sympathische Heldentruppe, die uns zum Lachen bringt oder auch mal schwer schlucken lässt. Das Ganze gewürzt mit der seltsamen Mischung aus Abscheu und Faszination, die die Wolfenstein-Spiele mit ihrem Szenario schon immer ausgelöst haben. Wir jedenfalls würden uns wünschen, die Entwickler machten sich gleich an den nächsten Teil. Die Welt braucht mehr solch erfrischend altmodische Shooter!

Fazit der Redaktion

Petra Schmitz:

Ich rechnete mit einem guten Wolfenstein und habe ein fantastisches bekommen. The New Order erinnert mich über weite Strecken an einen Abenteuerfilm à la Indiana Jones. Und nein, nicht nur, weil ich's hier auch mit Nazis und Magieähnlichem zu tun habe. Vielmehr schlägt es die für meinen Geschmack genau richtigen Töne an: abwechslungsreiche, hin und wieder sogar exotische Schauplätze, fordernde Schießereien, fabelhafte Charaktere, an die ich mich auch noch in ein paar Jahren erinnern werde, eine gehörige Prise Humor, eine gehörige Prise Dramatik. An diese eine Szene mit der bekloppten Französin werde ich noch lange denken. Das alles in einer Handlung, die vielleicht keinen Pulitzerpreis gewinnen, die aber so manchen aktuellen Kinoblockbuster vor Scham erröten lassen dürfte. Kurz: Ich bin so überrascht, wie ich es schon lange nicht mehr von einem Spiel war.

Sebastian Stange:

Schon im Februar, als ich das neue Wolfenstein einige Stunden zur Probe spielen konnte, haben es mir das erfreulich altmodische Gameplay sowie die grimmige Inszenierung angetan. Da freut es mich wirklich, dass der Shooter sein Niveau hält. Obendrein merkt man dem Spiel an, dass es nicht aus einem US-Studio, sondern einer Gruppe Skandinavier kommt. Denn es hat Eigengeschmack. Es weicht in so vielen kleinen Facetten vom etablierten Genrestandard ab, etwa beim Gesundheitssystem oder der Story. Das führte dazu, dass ich beim Spielen stets gespannt war, was mich in den nächsten Abschnitten erwarten würde. Ich vertraute drauf, dass mich Wolfenstein: The New Order überraschen würde. Und ich habe mich nicht getäuscht. Ich wurde bestens unterhalten.

Spielspass 86 Punkte

(Solo-)Spielzeit: 15 Stunden

__________________


Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Esox-Lucius: 21.05.2014 19:21.

21.05.2014 19:16 Esox-Lucius ist offline E-Mail an Esox-Lucius senden Beiträge von Esox-Lucius suchen Nehmen Sie Esox-Lucius in Ihre Freundesliste auf
Esox-Lucius Esox-Lucius ist männlich
Leutnant


images/avatars/avatar-253.gif

Dabei seit: 10.11.2008
Beiträge: 2.041
0 Filebase-Einträge
Herkunft: Riedstadt

Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.738.726
Nächster Level: 7.172.237

433.511 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Esox-Lucius
RE: Wolfenstein The New Order Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen



__________________


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Esox-Lucius: 21.05.2014 19:28.

21.05.2014 19:27 Esox-Lucius ist offline E-Mail an Esox-Lucius senden Beiträge von Esox-Lucius suchen Nehmen Sie Esox-Lucius in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Ballerbudenforum » Informations-Foren » Software » Games » Shooter » Wolfenstein The New Order

Counter
Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH